Startseite

Auf dem Weg nach Wien | 22.1. bis 23.6.2022

Der UN-Vertrag zum Verbot von Atomwaffen (AVV) ist am 22. Januar 2021 in Kraft getreten. Ein Jahr später haben wir viel bevor: Am 22. Januar 2022 haben wir deutschlandweit mit vielen Aktionen das einjährige Bestehen des Atomwaffenverbotsvertrags gefeiert. Jetzt bereiten wir die erste AVV-Staatenkonferenz vom 21.-23. Juni 2022 in Wien vor und klären weiter über die Inhalte des Vertrags auf.

Hier werden wir Infos über alle Aktionen, Veranstaltungen und Publikationen der ICAN-Partnerorganisationen veröffentlichen. Schaut hier regelmäßig vorbei oder bestellt einfach unseren Newsletter für aktuelle Nachrichten über unsere Aktivitäten.

Seid Ihr schon dabei, eine Aktion zu organisieren? Sagt uns bitte Bescheid, dann nehmen wir die Infos in unserer Liste auf dieser Seite auf:

⇒ Weitere Informationen zur Vertragsstaatenkonferenz von 21. bis 23. Juni 2022 in Wien

⇒ Liste der Aktionen am 22.1. zum 1. Jahrestag des Inkrafttretens des Atomwaffenverbotsvertrag

 

Mach mit bei einem ICAN-Projekt:

Unterschriftenaktion 

Als Bürgerin oder Bürger kannst du symbolisch den UN-Vertrag zum Verbot von Atomwaffen unterzeichnen und damit deinen Willen ausdrücken, dass die Bundesrepublik Deutschland diesem Abkommen beitritt. Mehr als 110.000 Menschen haben die Bundesregierung bereits aufgefordert, dem Verbotsvertrag beizutreten und den Abzug der US-Atombomben aus Deutschland zu veranlassen. Online oder offline: Du kannst selber unterschreiben, den Link an deine Freund*innen weiterleiten oder die Unterschriftenliste herunterladen und in deiner Umgebung Unterschriften sammeln.

Wir haben die Außenministerin schon um einen Termin gebeten, um die ersten 110.000 Unterschriften zu übergeben. Aber wir sammeln weiter, bis Deutschland dem Atomwaffenverbotsvertrag beitritt.


Am Aktionscamp in Büchel teilnehmen

Vom 6.-10. Juli 2022 kommen wir in Büchel zusammen, um am Militärstützpunkt unsere Forderungen und unseren Protest laut und deutlich kundzutun – mit Workshops, Musik, Tanz, Theater und Aktionen. Wir wollen öffentliche Aufmerksamkeit für die internationale Atomwaffenpolitik schaffen und bei den politisch Verantwortlichen ein Umsteuern bewirken. Komm nach Büchel!


Atombomber? Nein Danke!

Die USA stationieren im Rahmen der nuklearen Teilhabe Atomwaffen in Büchel. Deutschland stellt die Trägersysteme – und diese sollen modernisiert werden. Im Koalitionsvertrag steht, dass die Bundesregierung dafür neue Atombomber beschaffen will. Das wird nicht nur teuer, sondern rückt den Abzug der Atomwaffen aus Büchel auch in weite Ferne. Mehr darüber erfährst Du hier: atombomber-nein-danke.de


ICAN-Städteappell

Mehr als 130 Städte haben den ICAN-Städteappell unterzeichnet. Sie rufen die Bundesregierung auf, dem Atomwaffenverbotsvertrag beizutreten. Überprüfe, ob deine Stadt schon dabei ist: icanw.de/ican-staedteappell Wenn nicht, kannst du einzelne Abgeordnete oder Fraktionen kontaktieren und fragen, ob Sie einen Antrag im Stadt- oder Gemeinderat einbringen wollen. Dieser „Druck von unten“ hilft uns, Deutschlands Beitritt zum Verbotsvertrag weiter voranzubringen.


ICAN-Abgeordnetenerklärung

In allen Parlamenten – Landtagen, Bundestag, Europaparlament – werben wir dafür, Abgeordnete über die ICAN-Abgeordnetenerklärung formell zur Unterstützung einer deutschen Unterzeichnung des AVVs zu verpflichten. Ist dein*e Abgeordnete*r schon dabei? Aus dieser Aktion kann sich auch eine weitergehende Kooperation mit Parlamentariern ergeben. Im Bundestag hat sich zum Beispiel der “Parlamentskreis zum UN-Atomwaffenverbot” gegründet.

Und hier sind noch mehr Ideen!


Noch mehr mitmachen?

1.   Uns finanziell unterstützen
ICAN ist auf Spenden angewiesen, um diese Arbeit leisten zu können. Jeder Euro hilft.

Hier könnt ihr online spenden. Oder ganz traditionell per Überweisung: ICAN Deutschland e.V., GLS-Bank, IBAN: DE58 4306 0967 1180 4469 00, BIC: GENODEM1GLS

2.   Den Newsletter abonnieren
Um auf dem Laufenden zu bleiben und von den neuesten Aktionen zu erfahren, abonniert unseren Newsletter. Hier erhaltet ihr die neuesten Nachrichten, aktuelle Publikationen und den aktuellen Stand zum Ratifikationsprozess.

3.    Follower auf unseren Social-Media-Kanälen werden
Wir sind auf Facebook, Instagram und Twitter unterwegs. Wenn ihr uns auf diesen Kanälen folgt, erhaltet ihr regelmäßig Infos über Atomwaffen und den Weg zu deren Abschaffung. 

4.    Als Studierende für ICAN engagieren?
Ihr könnt auch bei ICAN Deutschland mitarbeiten, eine Gruppe an Eurer Hochschule gründen oder an einer unserer Nukipedia-Akademien teilnehmen. Es gibt viele Möglichkeiten. Hier könnt Ihr Kontakt aufnehmen!