Startseite


Am 22. Januar 2021 werden Atomwaffen verboten!

An diesem Tag tritt der Vertrag zum Verbot von Atomwaffen in Kraft

Wir brauchen jetzt deine Hilfe, um diesen historischen Tag in ganz Deutschland bekannt zu machen und öffentliche Aufmerksamkeit für das Atomwaffenverbot zu erzeugen.


Was kannst du tun?

Hier findest Du geplante Aktionen, Ideen und Anregungen von ICAN-Partnerorganisationen im Vorfeld sowie am Tag selbst (alles natürlich Corona-konform):

Fotoaktion am Kanzleramt in Berlin

Am 22. Januar 2021 findet um 10 Uhr vor dem Bundeskanzlerinnenamt in Berlin eine pressewirksame Fotoaktion statt. 51 Aktivist*innen mit den Flaggen der 51 Staaten, die den UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen bereits ratifiziert haben, versammeln sich für ein Gruppenbild vor dem Kanzleramt. Sie stellen sich um einen leeren Stuhl mit einem Deutschland-Wimpel. Auf einem großen Banner ist zu lesen: „Atomwaffen sind verboten. 51 Staaten sind dabei – Deutschland fehlt.“

Renke Brahms, Friedensbeauftragter des Rates der Evangelischen Kirche Deutschland, Franca Brüggen von ICAN und IPPNW und Christoph von Lieven, Greenpeace Deutschland, halten Grußworte. Die Botschafter*innen derjenigen 51 Länder, die dem Abkommen beigetreten sind, haben vorab ein Dankesschreiben erhalten. »Facebook-Event


Flaggenaktion „Atomwaffen sind verboten“

ICAN Deutschland produzierte 1200 Flaggen mit dem Motto „Nuclear weapons ARE BANNED“ mit dem ICAN-Logo, wie im Bild links zu sehen. Die Flaggen sind 80 x 150 cm groß mit Hohlsteg links und können aus dem Fenster oder Balkon gehängt oder gehisst werden.

Unsere Idee: am 22.1. werden europaweit an städtischen Gebäuden, Rathäusern, Kirchen, Wahlkreisbüros, den Büros von Partnerorganisationen oder aus den Fenstern von Aktivist*innen Flaggen gezeigt, damit deutlich wird: Atomwaffen sind verboten!

Wenn alle Aktionsteilnehmer*innen ein Bild von sich und der Flagge mit dem Hashtag #nuclearban in den sozialen Medien posten, dann wird unsere Message verbreitet.

Die Flaggen können nicht mehr bestellt werden, sie sind vergriffen. »Hier die Druckdatei

Alternativ und auf deutsch: DIN A3 Plakat »Hier die PDF-Datei zum Selbstdrucken


Yes we Ban! Online-Event

Am 22.1. um 12:30 Uhr diskutiert ICAN Deutschland mit der Bundesregierung. Podiumsdiskussion mit Rüdiger Bohn, Auswärtiges Amt Deutschland, Alexander Kmentt, Außenministerium Österreich, Friedensforscherin Dr. Carmen Wunderlich und Vorstandsmitglied von ICAN Deutschland Leo Hoffmann-Axthelm. Registriere Dich zu unserem Online-Event am Tag des Inkrafttretens: »Anmeldung

Weitere Online-Veranstaltungen:

  • „Experiences in Banning Nuclear Weapons: Insights from a TPNW State“ mit neuseeländische Botschafterin Dell Higgie, Veranstalter IFSH. Am 21.1.2021 um 9 Uhr auf Zoom.»Anmeldung erforderlich
  • „Atomkrieg aus Versehen?“ Online Fach-Gespräch mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Dr. Rolf Mützenich, MdB, und Prof. Dr. Karl Hans Blasius, am 21.1.2021 um 19 Uhr auf Zoom. Veranstalter DFG-VK Köln. »Anmeldung erforderlich
  • „Der Sprengstoff für die Bombe“ – Online-Vortrag von Alex Rosen, Vorsitzender der IPPNW. Veranstalter IPPNW-Studierendengruppe Hannover in Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover und Mayors for Peace Deutschland. 21.1. um 19 Uhr. »Mehr Infos
  • Livestream Studio 22.21: Der UN-Vertrag zum Verbot von Atomwaffen tritt in Kraft. Globales Event auf englisch als Livestream aus Genf, das das Inkrafttreten überall auf der Welt trackt, mit Performance, Interviews, Analyse und Reportage. 22.1. um 21 Uhr. »Zur Anmeldung

Schreibt an Heiko Maas
ICAN-Partner IPPNW Deutschland hat eine Online-Aktion eingerichtet. Ein offener Brief an Bundesaußenminister Maas mit dem Titel „Das Atomwaffenverbot steht für Multilateralismus und Völkerrecht“. Damit fordern wir ihn auf, für den UN-Vertrag zum Atomwaffenverbot einzutreten und den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland zu veranlassen. Bitte unterschreibe diesen Brief und schicke die Mail schon heute ab. Dann senden wir den Brief mit den gesammelten Unterschriften pünktlich an den Außenminister.

Appell an die EU-Abgeordneten zum Inkrafttreten
Die Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“ appelliert in einem Offenen Brief an die deutschen EU-Abgeordneten, sich für den UN-Atomwaffenverbotsvertrag einzusetzen. »Brief im Wortlaut

Plakat zum Inkrafttreten des Atomwaffenverbots

Plakat zum Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrags am 22. Januar 2021. Aufschrift: „50 Länder haben Atomwaffen schon verboten. Mit Ihrer Hilfe könnte Deutschland bald dazugehören.“ Hier als PDF ansehen.

Bestellbar vom ICAN-Partner Netzwerk Friedenskooperative. Verfügbare Größen: A1 und A3.

Es gibt zudem eine Datei für eine Großfläche, wenn jemand das Plakat selber drucken lassen möchte.

»Hier bestellen


Mayors for Peace sind auch dabei!

Alle 700 Mayors for Peace Städte in Deutschland werden vor Weihnachten gebeten, sich am  22. Januar z.B. mit dem Hissen der Flagge und Pressestatements zu beteiligen. Kontaktiere dein Stadtoberhaupt für gemeinsame Aktivitäten. Vielleicht kann man sich zum Sektempfang verabreden?

»Liste der Mayors for Peace in Deutschland


Hintergrund: Der Vertrag zum Verbot von Atomwaffen tritt in Kraft

Das 10-seitige Hintergrund von Xanthe Hall und Leo Hoffmann-Axthelm beschreibt und analysiert die Auswirkungen des Inkrafttretens des Verbotsvertrags. Das Papier wollen wir an viele Politiker*innen rechtzeitig zum Tag des Inkrafttretens verschicken, um sie über die historische Bedeutung des Tags aufzuklären.

»Das Hintergrundpapier herunterladen


Alle Termine in Deutschland auf einem Blick bei Netzwerk Friedenskooperative:
friedenskooperative.de/aktion/aktionstag-atomwaffenverbot-tritt-in-kraft

Alle Events weltweit

Hier werden mit Hilfe dieses interaktiven Tools alle Aktionen und Veranstaltungen überall in der Welt gezeigt: »Eventkarte bei icanw.org

Wenn Du eine Aktion mit Freund*innen planst, dann kann sie hier eingetragen werden.

Sag uns auch Bescheid, dann können wir deine Aktion auch bewerben!

 


Anzeigen in regionalen Zeitungen

Die IPPNW-Gruppe in Landsberg am Lech in Bayern schalten Anzeigen am 13., 16. und 20. Januar in der Augsburger Allgemeinen, Landsberger Extra, Landsberger Tagblatt und im Kreisbote.

Die Berliner IPPNW-Gruppe schaltet eine Anzeige in der Berliner Zeitung.


Countdown-Kalender zum #nuclearban

Ein Social Media Countdown mit virtuellen Türchen vom 1. bis 22.1. ist jetzt online. Hinter jedem Türchen ist eine kleine (oder große) Überraschung! Ideal für Leute, die es nicht erwarten können, dass der Vertrag in Kraft tritt!


Weitere Ideen und Anregungen
    • Großes Friedenszeichen aus Kerzen – wird in Ulm (20.1.) und Bielefeld (22.1.) aufgestellt.
    • Empfang mit Oberbürgermeister*innen – wird in Aachen und Villingen-Schwenningen gefeiert.
    • Kirchenglockenläuten, evtl. in Zusammenhang mit der Flaggenaktion. Oder ökumenischer Dankandacht, wie vor dem Atomwaffenstützpunkt Büchel.
    • Ein Friedensspaziergang für den Atomwaffenverbotsvertrag – das geht in Düren.
    • IPPNW und ICAN Deutschland organisieren eine zentrale Pressekonferenz sowie ein Hintergrundbriefing für die Presse, beide mit internationalen Gästen, die eine wichtige Rolle beim Zustandekommen des Vertrags gespielt haben.
    • Gastbeiträge in lokalen Zeitungen – dafür bietet die IPPNW eine Mustermail für eine Anfrage an. »Kontakt Angelika Wilmen
    • Eindrücke von allen Aktionen erhaltet ihr auf unserer zentralen Fotoseite.
    • Hast Du noch eine Idee? Dann schreib uns.