Menschenkette: Stoppt die Eskalation!

Menschenkette zwischen den Botschaften von USA und Nordkorea

Samstag, 18. November 2017 in Berlin, Treffpunkt Brandenburger Tor, 11 Uhr

Mit großer Sorge blickt die Welt Richtung Washington und Pjöngjang. Donald Trump und Kim Jong-un überbieten sich mit völkerrechtswidrigen Drohungen, den Gegner auszulöschen. Der US-Präsident droht mit der „Vernichtung Nordkoreas“. Der nordkoreanische Außenminister warnte, der US-Präsident habe „die Zündschnur für Krieg entflammt“. Nordkorea erwägt den Test einer Wasserstoffbombe.

Das Problem
Die Lösung

Wir fordern

  • Von der zukünftigen Bundesregierung den Beitritt Deutschlands zum Atomwaffenverbotsvertrag
  • Den Abzug der verbliebenen US-Atomwaffen aus Deutschland

Die Aktion
Um auf die drohende Gefahr eines Atomkrieges hinzuweisen und unseren Forderungen Ausdruck zu verleihen, rufen wir am 18. November 2017 zu einer bunten Menschenkette zwischen der nordkoreanischen Botschaft und der Botschaft der USA auf. Es wird Theaterelemente zum Mitmachen geben. Danach findet die Abschlussaktion für eine Welt ohne Atomwaffen vor dem Brandenburger Tor statt.

Initiiert von

DFG-VK, IALANA, ICAN, IPPNW, Friedensglockengesellschaft, NatWiss, Naturfreunde Berlin

Unterstützer

Anti-Atom Berlin, Brot für die Welt, Deutsch-Japanisches Friedensforum Berlin, Greenpeace Berlin, IGM Berlin – Arbeitskreis Internationalismus, Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“, Korea Verband, Ohne Rüstung Leben, Oxfam Deutschland, pax christi Deutschland, Urgewald